Prozessschritte

Die positiven Ergebnisse der Fabrik im Seminarraum (FiS) verblüffen immer wieder. Was macht das praxisnahe Konzept „Fabrik im Seminarraum (FiS)“ erfolgreich?

 

Prozessschritt Nr. 1: reale Rollen verteilen
Die Teilnehmer lernen in realen Rollen (vom Kunden über Lieferanten, Logistiker bis zur Produktion) die Geschäftsprozesse und deren Ineinandergreifen hautnah kennen. Die Teilnehmer werden dabei abgeholt, mitgenommen und identifizieren sich von Anfang an mit ihrer Rolle.

Prozessschritt Nr. 2: Verantwortung übernehmen
Kundenaufträge werden in Echtzeit unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen ausgeführt, ausgewertet und im Team optimiert.
Die Teilnehmer müssen Sorge dafür tragen, dass die vom „Kunden“ bestellten Produkte in der geforderten Qualität und zum gewünschten Termin ausgeliefert werden.

Prozessschritt Nr. 3: Fehler erkennen
Der Nutzen bei dieser Vorgehensweise ist, dass die Teilnehmer Fehler in ihrem eigenen System und/oder in Nachbarsystemen förmlich sehen lernen.
Das schärft den Blick für die Ineffizienz von Prozessen und die damit einhergehende Verschwendung.

Prozessschritt Nr. 4: Veränderung erleben
Die Teilnehmer erfassen in diesem Prozessschritt die Bedeutung von Schnittstellen innerhalb von Unternehmensprozessen. Sie erkennen, dass sie selbst und das gesamte Team von der aktiven Mitarbeit an Verbesserungsprozessen profitieren.

Prozessschritt Nr. 5: Transfer leisten
Im Nachgang zu der Simulation wirken die Ergebnisse bei den Teilnehmern oft noch nach und es besteht der Wunsch, die gewonnenen Erkenntnisse in die eigene Unternehmensrealität zu transferieren.
Gerne begleiten wir Ihr Unternehmen bei einem individuellen Nachhaltigkeits-Workshop, um daraus wirkungsvolle und umsetzbare Maßnahmen für den beruflichen Alltag abzuleiten.

 

FiS-Prozessschritte

 

Die Situation:
Veränderungen in Prozessen scheitern weniger an den technischen Abläufen, als an den Menschen, die sich nicht mitgenommen fühlen. Die Lösung: Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter bei Veränderungsprozessen mit und lassen Sie deren Wissen und Erfahrungen wirkungsvoll in die Prozessgestaltung einfließen.

Die Fabrik im Seminarraum (FiS) …
ist eine erprobte, beteiligungsorientierte und nachhaltige Qualifizierungsmaßnahme für Mitarbeiter und Teams, sensibilisiert und begeistert Menschen für Geschäfts- und kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP), ist ein lebendiger Lernraum, der ohne Powerpoint und Frontalunterricht auskommt, und es schafft, aus der Simulation den Transfer auf das eigene Unternehmen zu lenken.

Die Teilnehmer werden danach in der Lage sein …
Fehlsteuerung und Verschwendung aufgrund unzweckmäßiger Ablaufstrukturen zu erkennen,
Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen, einen realen Bezug zu den Geschäfts-, Kommunikations- und Führungsprozessen im Unternehmen herzustellen und erkennen, dass sie ein wichtiger Teil des Gesamtunternehmens sind.